Wie heise berichtet wurden in einigen Kreditkartenlesern großer Lebensmitteldiscounter kleine Zusatzplatinen entdeckt, die Kreditkartendaten sammeln und einmal am Tag per Mobilfunk an eine Nummer im pakistanischen Lahore senden.

„Man ist den Betrügern nur deshalb auf die Schliche gekommen, weil ein Wachmann in einem der Lebensmittelgeschäfte verdächtige Störgeräusche auf seinem Handy vernommen hatte und daraufhin die Polizei alarmierte. Ein glücklicher Zufall – denn die Elektronik ist pfiffig: Zum Einen kopiert sie nicht stumpf alle Daten, sondern etwa nur die von einer einstellbaren Anzahl Gold-Karten pro Tag oder nur die jeder x-ten Transaktion. Zudem kann sie sich selbst vorübergehend in einen Ruhezustand versetzen, um nicht erkannt zu werden.“

Quelle: http://www.heise.de/newsticker/Manipulierte-Kreditkartenleser-funken-Daten-nach-Pakistan–/meldung/117250

 

Darum weise ich in jeder Datenschutz-/Datensicherheitsschulung darauf hin, bei eventuell vorkommenden Auffälligkeiten lieber einmal zu früh die Verantwortlichen zu informieren.