Zu Beginn ganz kurz, da mich doch einige arg unsachliche Anfeindungen erreichten, ein Hinweis:

Mir geht es auch nicht darum Google zu verteidigen oder als positiv darzustellen. Was mich stört ist die sehr einseitige Argumentation das Google Analytics böse ist und die Webseitenbetreiber welche Google Analytics einsetzen sind „Datenschutzverletzer“. Die Anbieter und Nutzer anderer Trackingdienste hingegen sind aus Datenschutzsicht sauber und sogar zertifiziert.

Wenn Gesetze angewandt werden bzw. deren Auslegung stattfindet dann bitte für alle Unternehmen gleich. Die Gefahr die ich sehe ist, dass durch die teilweise sehr polemische Diskussion bezüglich Google Analytics dem Datenschutz und dem Internetmarketing eher massiv geschadet wird.

Google speichert (wahrscheinlich) die IP des Rechners (bzw. des Accessproviders welcher den Internetzugang ermöglicht) wenn dieser eine Verbindung zu einem Googleserver aufbaut, bspw. um dort ein Script für Google Analytics abzurufen. In Google Analytics werden aber keine IP Adressen gespeichert bzw. zur Verfügung gestellt.

Warum ich dies als wichtig erachte? Es ist eben ein Unterschied ob Google Analytics IP Adressen speichert und darstellt oder ob nicht und ob die grundlegende Technik nicht identisch ist zu anderen Anbietern. Warum möchte ich im Folgenden noch einmal verdeutlichen.

 

Was passiert genau?

Der Webseitenbetreiber richtet sich einen Account bei einem Dienstanbieter (Tracking, Wetterdienst, … oder eben Google für Google Analytics) ein. Dazu muss er u.A. den Nutzungsbedingungen zustimmen. Dieses geschieht freiwillig und diese Nutzungsbedingungen gelten natürlich nicht für den späteren Seitenbesucher.

Nun kann der Webseitenbetreiber ein Script auf seine Seite einbinden, welches den Browser des Webseitenbesuchers auffordert, Code von einem weiteren Server nachzuladen um diesen dann auf der lokal gespeicherten Internetseite einzubinden, bspw. um Informationen anzuzeigen oder ein Tracking zu ermöglichen.

Dazu baut der Browser des Seitenbesuchers eine Verbindung zu dem Server des Dienstanbieters auf. Dabei wird, das ist ja technisch in diesem Fall gar nicht anders möglich, die IP an den Server des Dienstanbieters übertragen.

Nun kommt es darauf an ob die IP auch innerhalb des vom Webseitenbetreiber genutzten Dienstes gespeichert und zur Verfügung gestellt wird. Dies ist in den meisten Fällen nicht der Fall. Wohl aber speichern die meisten Dienstanbieter die IP welche den zusätzlichen Programmcode abruft in Ihren Serverlogfiles (zumindest behalten sich die meisten das Recht vor dies machen zu können).

Nun kann man durchaus noch darüber streiten ob die Übermittlung der IP hier schon ein Datenschutzverstoß ist und ob die Dienstanbieter die IP des den Programmcode abrufenden Seitenbesucher speichern dürfen.

Wichtig ist mir:

Diese Diskussion gilt dann für alle Dienstanbieter und nicht nur für Google (Analytics).

Nachfolgend eine Skizze die dies noch einmal verdeutlicht.

Warum macht es einen Unterschied ob der „Server eines Dienstanbieters“ Google ist oder irgendein anderer Anbieter eines Tracking- oder sonstigen Dienstes?

Ist der Webseitenbetreiber für die evtl. Speicherung der IP durch den Server des Dienstanbieters verantwortlich? Handelt es sich hier bei der reinen IP um ein personenbezogenes Datum?

 

Hier sehe ich dann auch die Gefahr. Mit der IP kann niemand einen Personenbezug herstellen. Dies geht erst mit Hilfe weiterer Informationen. Dann muss natürlich (i.d.R.) die Zustimmung des Betroffenen eingeholt werden. Hier sehe ich eher ein Datenschutzproblem wenn ich mir viele Bestell- und Kontaktformulare im Internet ansehe die „lustig“ die IP mit übertragen und speichern.

 

Ist es aber nun so, dass die IP generell als personenbezogenes Datum gesehen wird UND eine „Übermittlung“ wie oben dargestellt auf einen weiteren Server nicht angestoßen werden darf (so wie mir eine Datenschutzaufsichtsbehörde mitteilte), hat das durchaus Konsequenzen für die meisten Anbieter von zentral gesteuerten Diensten.

Als Beispiel: Wetter, Nachrichten, RSS-Feeds, Banner, Adsense, Routenplaner, ….

 

Bisher erlebe ich es so, dass sehr viele zwar gegen Google Analytics sind (ist ja für die meisten kostenlos und somit durchaus eine Konkurrenz) und nur die eigenen (kostenpflichtigen) Alternativen als datenschutzgerecht darstellen. Bei näherer Betrachtung gibt es aber keinen wirklichen Unterschied, zum Teil sogar wesentlich bessere und transparentere Datenschutzbestimmungen bei Google.

 

 

Zum Teil werden die IP Adressen innerhalb der Statistiktools gespeichert und lassen sich (auch nachträglich) wieder anzeigen. Trotzdem sind solche Lösungen, die eben die IP später wieder komplett anzeigen lassen (also die IP komplett speichern!!) zum Teil zertifiziert und werben mit diversen Datenschutzzertifikaten.

Die teilweise drastisch falsche Darstellung was über Google (Analytics) möglich ist sowie die teilweise unreflektierte Übernahme von Meinungen und Argumenten sorgt für eine Stimmung welche eine sehr kontraproduktive Entwicklung verursacht.

Zum Teil ist dies sicherlich gezielte Polemik nach dem Motto: „Oh, schau mal, der/die legt sich sogar mit dem großen Unternehmen an.“ Sehr wahrscheinlich wissen, dass es dem großen Unternehmen in Mountain View (fast) egal ist. Warum wird nicht gegen ein deutsches oder europäisches Unternehmen so vorgegangen? Vielleicht weil es (zu Recht?) sofort eine Klage wegen Geschäftsschädigung geben würde?

Natürlich ist es wichtig auf diese Entwicklungen ein sehr wachsames (Datenschutz)auge zu haben. Ebenso wichtig ist es aber hier steuernd und sachlich einzugreifen und die User aufzuklären.
Sinnvoll ist es also dafür zu sorgen eine datenschutzgerechte Lösung zu finden und nicht pauschal zu versuchen die Lösungen zu verhindern.

Die „einfache“ Aussage, dass die Verwendung von Google Analytics illegal ist, ist mir zu platt.

Ist Google Analytics illegal weil die IP übertragen wird?

Ist Google Analytics illegal weil Google die IP speichert?

Ist Google Analytics illegal weil es von Google stammt?

 

Ich freue mich über sachliche Anregungen, Kommentare und Ergänzungen.

 

Zu dem Thema auch hier ein Blogeintrag:
http://www.datenschutzbeauftragter-online.de/ja-google-analytics-speichert-die-ip/

Dazu auch hier:
http://www.werning.com/blog/2008/07/das-problem-datenschutzer-prufen-die-rechtmasigkeit-von-google-analytics