Zur Newsletteranmeldung -> hier

Informationen zu Internetmarketing, Datenschutz und Digitalisierung.


Newsletter 02/2016

Meine Leseempfehlungen:

Bundesdatenschutzgesetz wird durch die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nicht automatisch ungültig

Mit der DSGVO soll die Regelung für die Verarbeitung von vertraulichen Daten durch Unternehmen und öffentliche Stellen europaweit vereinheitlicht werden; basierend auf der Verordnung der Europäischen Union.

Da die vorhandenen Regelungen des BDSG für die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten mit den Vorgaben der Grundverordnung (nationale Öffnungsklausel) zu vereinbaren sind, gelten sie auch noch nach Inkrafttreten der Grundverordnung fort, sofern der deutsche Gesetzgeber es versäumt rechtzeitig zum Inkrafttreten der Grundverordnung neue Regelungen zu treffen.

www.datenschutz-praxis.de/fachartikel


Kostenloses Buch „Social Media Recht“

Der Kölner Medienanwalt Christian Solmecke hat zusammen mit der DATEV das Buch „Social Media Recht“ herausgebracht, das zum kostenlosen Download zur Verfügung steht.

Das Buch beantwortet viele Fragen rund um die rechtssichere Nutzung der sozialen Plattformen.

Download unter: wbs.is/social-media-recht-pdf

 

Digitalisierung

Neue digitale Geschäftsmodelle stellen eine ernsthafte Konkurrenz dar, da Unternehmen wesentlich schneller den gewünschten Bekanntheitsgrad erreichen.

Bestehende Geschäftsmodelle müssen nicht in das Web übertragen werden;
es müssen neue Denkweisen entstehen, um neue Wege zu finden und diese umzusetzen.

Die IBM hat in der zweiten durchgeführten Studie die Management-Ebene zum Thema Konkurrenz befragt; diese stellen die Top 8 der Zukunftstrends vor:

  1. Cloud Computing
  2. Mobiles Internet
  3. Besserer Service dank Internet
  4. Cognitive Computing (lernfähige Computer)
  5. Neue Produktionstechniken
  6. Bessere Energiequellen für die Umweltverträglichkeit
  7. Bioengineering
  8. Hybriden aus Mensch und Maschine

www.linkedin.com/pulse
Welche Rolle werden in Zukunft die CIOs übernehmen und wie wichtig ist der DevOp oder CDO?

Voraussetzung um im “neuen digitalen Zeitalter” Fuß fassen zu können, ist die Schließung der Lücke zwischen Development und Operation.

Welche Aufgaben entfallen dann noch an den CIO im Wandel der Technologien, wenn nur noch eine geringe Prozentzahl des Digitalisierungsbudgets unter die Verantwortung der IT-Abteilung fällt?

Wichtig ist auch, den CDO (Chief Digital Officer) mit einzubeziehen bzw. diese Stelle zu definieren. Der CDO treibt alle digitalen Themen voran, versucht alle Digitalisierungsinitiativen aufzuspüren und einzuordnen.

www.linkedin.com/pulse

Fortschreitende Digitalisierung und der Wegfall von Geschäftsmodellen

Ein interessanter und unterhaltsamer Vortrag zum Thema „Haifischbecken Internet“:

www.co-reach.de/de/events/vortrag

Google AdWords: Gebotsanpassung für erkannte Besucher nun auch in Suchnetzwerken

Remarketing ist eine wichtige Voraussetzung, um potentielle Kunden gezielter anzusprechen und zielgerechter zu „investieren“.

So können Besucher bestimmter (Unter)Internetseiten gezielt angesprochen oder mit prozentualen Auf-/Abschlägen bei den Klickkosten beworben werden.

Zusatzangebote können ausgespielt und Nachverkäufe gesteuert werden.

Gebotsanpassungen sind auf Zielgruppen (bestehende Besucher), nach Standort, Werbezeit und Gerätebezogen möglich. Der Mehrwert der Kampagnen steigt enorm.

Neben der strategisch wichtigen Vorüberlegung ist auch die datenschutzkonforme Umsetzung bei der Planung zu berücksichtigen.

support.google.com/adwords/answer

Facebook Canvas:
Mehr “Bildschirmbreite” für Werbung auch ohne Landingpage/ Website
Das neue Werbe-Feature Canvas (übersetzt: Leinwand) kommt zum Einsatz. Canvas steht für neue Fullscreen-Anzeigen im mobilen Facebook-Newsfeed.

Diese Leinwände sind optimierte und bildschirmfüllende Seiten, die aus mehreren Bildern, Videos, Texten und Links bestehen können.

Wird die entsprechende Werbeanzeige auf dem Smartphone angetippt, kann mit der Canvas-Seite agiert werden, ohne FB zu verlassen.

Canvas wurde entwickelt, um auf Android und iOS noch schneller auf gewünschte Informationen zugreifen zu können. Das neue Programm ist allerdings (noch) nicht auf Desktop-Geräten sichtbar.

Der Nutzer kann sich wie auf einem Panoramabild mittels scrollen bewegen und hinein zoomen. Es werden Texte, kurze Videos und Call-to-Action-Buttons zu sehen sein.

Laut Facebook soll der Inhalt von Canvas “10-Mal” schneller als der Standard im mobilen Netz geladen werden können!

Eine Landingpage ist nicht nötig, was gerade kleineren Unternehmen die Möglichkeit geben soll, ihre Werbeinhalte mobil und gezielt präsentieren zu können.

canvas.facebook.com

Gefälschte “Neue Bankverbindung” auf Originalrechnungen

Verstärkt ist bei Schulungen angesprochen worden, dass Unternehmen originale und erwartete Rechnungen erhalten haben auf denen sich ein Stempel mit dem Hinweis einer neuen Bankverbindung befunden hat.

Hier wurden Briefe/Rechnungen abgefangen und nach Aufdruck einer „neuen Bankverbindung“ wieder kuvertiert und verschickt in dem Wissen, dass es sich um erwartete Rechnungen von bekannten Unternehmen handelt.

Bei geänderten Bankverbindungen sollte unbedingt noch einmal Rücksprache mit dem rechnungsstellenden Unternehmen gehalten werden!

Umfrage zur Nutzung von externen Tools – Safe Harbor

In der täglichen Nutzung der EDV werden immer häufiger kleine Tools und Programme genutzt welche nicht mehr lokal installiert werden müssen sondern „einfach so“ im Internet, mittels Browser oder App auf dem (privaten) Smartphone, genutzt werden.

Bekannte Tools sind bspw. Dropbox, Google Drive, Trello oder Doodle. Aber auch PlugIns oder Erweiterungen wie „LinkedIn Sales Navigator“, „Google Analytics“ oder „Outlook Social Connector“.

Datenschutzrechtlich gab es hierzu schon immer deutliche Anforderungen. Im Oktober 2015 wurde nun ein Urteil gefällt, welches eine Übertragung von Daten an Anbieter in die USA deutlich erschwert.

Ein Gespräch mit der Aufsichtsbehörde ergab, dass sich die Aufsichtsbehörden ab Februar auf eine gemeinsame Linie zur Überprüfung einigen werden.

Mindestanforderung der Aufsichtsbehörden ist derzeit die Erfassung solcher Datenübertragungen durch die Unternehmen. Hieraus ergibt sich weitere Handlungsbedarf.

Eine solche Übersicht ist auch aus weiteren Gründen notwendig (Kundenvereinbarungen, Geheimhaltung, Compliance, Lizenzrecht, …).

Für meine Kunden habe ich eine Abfragemöglichkeit erstellt. Die hieraus gewonnen Erkenntnisse werden in den nächsten Tagen auf selbiger Seite zusammengefasst.

Gerne können Sie sich daran beteiligen bzw. die Übersicht der Tools nutzen:
www.werning.com/safeharbor/

Haben Sie Anmerkungen, Ergänzungen oder Fragen? Schreiben Sie mir. Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

Viele Grüße
Thomas Werning

Zur Newsletteranmeldung -> hier