Ganze 8,00 Euro zahlen Netflix-Nutzer mindestens im Monat … doch nur 0,25 Cent zahlen die illegalen „Zuschauer“.

Laut Candid Wueest (Analytiker des Softwarekonzerns Symantec) werden Konten für Streamingdienste verstärkt online gehandelt.
Auf dem Schwarzmarkt gibt es  Anbieter, die mehr als eine halbe Million Netflix-Konten vorrätig haben.

Meist bekommen die Account-Inhaber gar nicht mit, dass eine fremde Person mitschaut.

Negative finanzielle Auswirkungen gibt es zum Glück für den User nicht, da Netflix die Kreditkartendaten nur verschlüsselt speichert.

Dies birgt also nicht die eigentliche Gefahr, sondern die Art, wie die Verkäufer an die Daten kommen!

Beispiel: Gefälschte E-Mail oder ein Trojaner.

Diese Daten werden dann im Dark-Web oder in Foren angeboten.

Die Händler können sich ziemlich sicher fühlen, da es im Dark-Web schwierig ist herauszufinden, wer geklaute Konten anbietet.
Da meistens die Bezahlung über die Kryptowährung Bitcoins läuft, ist auch dies kaum nachzuverfolgen.

 

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft